Kirschenmichel




Zutaten:
-1 Glas Kirschen
-210 g Brötchen, altbackenes
-300 ml Milch
-Butter
-2 Eier
-50 g Butter, weich
-60 g Zucker
-1 Pkt. Vanillezucker
-2 TL Backpulver
-4 Tropfen Bittermandelaroma
-Semmelbrösel



Zubereitung:
Die Kirschen (Schattenmorellen, sauere) in einem Sieb gut abtropfen lassen. Weißbrot zerbröckeln, mit Milch begießen und ziehen lassen, bis alle Flüssigkeit aufgesogen ist. Eine Auflaufform einfetten und mit Bröseln ausstreuen. Die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, das eingeweichte Brot mit Eigelb, Butter, Zucker, Vanillinzucker, Backpulver und Backöl verrühren und vorsichtig die Kirschen und den Eischnee darunterheben.
In der Auflaufform auf der Mittelschiene des 200 Grad heißen Ofens (Gas: Stufe 3) 30 Min. backen. Mit Puderzucker bestäuben.
Warm servieren. Dazu passt Vanillesoße.

Ultracremiger Käsekuchen




Zutaten:
Für den Teig:

-150 g Butter
-1 Prisen Salz
-300 g Mehl
-50 ml Wasser
Zum Bestreichen:
-3 EL Aprikosenkonfitüre
Für den Belag:
-5 Eier, getrennt
-300 g Zucker
-500 g Schichtkäse
-500 g Mascarpone
-250 g Ricotta
-1 Zitronen, den Saft davon
-2 EL Amaretto, optional
-100 g Speisestärke



Zubereitung:
Die Butter mit Salz schaumig schlagen. (Wer es süßer mag, schlägt sie mit 75 g Zucker schaumig. Mir ist der Kuchen ohne Zucker im Teig süß genug.) Nach und nach Mehl und Wasser unterrühren. Dann den weichen Teig mit den Händen zusammenkneten.
2/3 Des Teiges ausrollen und Boden und Rand der gefetteten Springform damit auslegen. Mit der Konfitüre bestreichen.
Den restlichen Teig auf Größe des Springformbodens ausrollen und darüber legen, die Ränder leicht andrücken.
Eigelb mit Zucker dick-cremig aufschlagen, nach und nach Schichtkäse, Mascarpone und Ricotta unterrühren. Dann den Zitronensaft und den Amaretto zugeben und die Speisestärke einsieben. Zu einer glatten Masse verrühren. Die Eiweiße steif schlagen und den Eischnee vorsichtig unterheben. Die Masse auf den Teig geben.
Bei 180°C 35 - 40 min backen.
Dann herausholen und rundherum von der Seite ca. 2 cm tief einschneiden. Nach 10 min wieder in den Ofen schieben und in weiteren 20 - 25 min fertig backen.

Bruschetta mit Tomate und Mozzarella




Zutaten:
-6 Fleischtomaten oder Strauchtomaten
-3 Schalotten
-4 Zehe/n Knoblauch
-1 Bund    Basilikum
-6 EL Olivenöl
-250 g Mozzarella, gerieben
-1 Baguettes oder Ciabatta
-Salz und Pfeffer, schwarz oder weiß
-Zucker



Zubereitung:
Das Baguette, ein Bauernbaguette oder Ciabatta (großer Durchmesser ist Vorteilhaft) in ca. 1-cm-dicke Stücke schneiden. Am besten mit einem Pinsel die Brotscheiben dünn von beiden Seiten mit Olivenöl bestreichen und ca. 3-4 Minuten im auf 220 Grad vor geheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) kross werden lassen.
Die Tomaten vierteln. Anschließend Kerne entfernen und den Stiel herausschneiden. Den Rest würfeln und in eine Schüssel geben. Die Zwiebeln würfeln und hinzugeben. Mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen, 3 EL Olivenöl zugeben und kurz ziehen lassen.
Die Knoblauchzehen leicht an den Broten (von einer Seite) reiben. Da die Brotscheiben nun kross sind, kann man den Knoblauch leicht darauf raspeln. Danach sollten noch ca. 2 Knoblauchzehen übrig sein, diese in der Knoblauchpresse pressen und zu den Tomaten geben. Das Basilikum klein hacken und ebenfalls zu den Tomaten geben. Nun nochmals gut verrühren und auf den Brotscheiben verteilen.
Den schnittfesten, geriebenen Mozzarella auf dem Belag verteilen und noch mal bei 220°C in den Backofen schieben, bis der Käse zerlaufen ist.

Flammkuchen




Zutaten:
-250 g    Mehl
-2 TL    Olivenöl
-100 ml    Wasser
-1 TL    Salz
-1 Becher Crème fraîche mit Kräutern
-200 g    Speck, gewürfelt oder 2 Paprikaschoten, klein gewürfelt
-150 g    Käse, geriebener
-1 Zwiebeln, in dünne Halbringe geschnitten



Zubereitung:
Mehl, Salz, Öl und Wasser zu einem glatten Teig verkneten, den Teig einige Zeit ruhen lassen.
Danach in vier kleine runde Ballen formen und jeweils sehr dünn ausrollen. Den ausgerollten Teig auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und mit Crème fraîche bestreichen. Dann mit etwas Käse bestreuen und mit Speck und Zwiebeln belegen.
Im Ofen bei 260 Grad ca. 4 Minuten backen, bis die Flammkuchen leicht knusprig sind.
Wenn der Ofen nur bis 220 Grad geht, etwa 10 Minuten drin lassen.
Für die vegetarische Variante anstelle von Speck Paprikawürfel verwenden.


Dicke Obst Pfannkuchen




Zutaten:
-250 g    Mehl
-75 g Zucker
-3 m.-große Eier
-2 Pck.    Vanillinzucker
-200 ml    Milch
-1/2 TL    Salz
-2 große Äpfel oder 400 g Heidelbeeren oder 1 Glas Kirschen oder 400 g Johannisbeeren
-Zucker zum Bestreuen
-Butter, neutrales Öl oder Margarine



Zubereitung:
Die Eigelbe vom Eiweiß trennen. Das Obst vorbereiten: z.B. Äpfel schälen, entkernen, achteln und in feine Scheiben schneiden oder die Beeren verlesen.
Die Eigelbe mit Zucker, Vanillinzucker, Mehl, Milch und Salz zu einem glatten Teig verrühren. Die Eiweiße zu steifem Schnee schlagen. Zunächst das Obst unter den Teig rühren, dann den Eischnee vorsichtig unterheben.
Fett in einer Pfanne zergehen lassen und dicke Pfannkuchen darin bei schwacher bis mittlerer Hitze goldbraun backen. Die Pfannkuchen auf einen Teller legen und mit Zucker bestreuen.
Ergibt etwa 12 Pfannkuchen.
Tipp: Die Pfannkuchen nicht zu lange backen. Am besten schmecken sie, wenn sie innen noch schön weich sind.
Sie passen sehr gut als Beilage zu Rheinischer Bohnensuppe (siehe meine Rezepte) oder zu anderen süßen Gerichten wie Milchreis.


Himbeerschmandkuchen




Zutaten:
Für die Füllung:

-2 Pg. Puddingpulver Vanille mit 500 ml Milch einen Pudding herstellen
und abkühlen lassen, immer wieder umrühren.
-3 Becher Schmand
-1/2 Eßl. Zitronensaft auf Stufe 5 kurz unterrühren.
-200 g Puderzucker auf Stufe 2 unterziehen.
Für den Mürbteig:
-250 g Mehl
-125 g Zucker
-125 g Magarine
-1 Ei
-1 Pg. Vanillezucker
-1/2 Pg. Backpulver



Zubereitung:
Alles zusammen auf Brotstufe 2 Minuten verrühren. Danach den Teig in eine Springform 26 cm, mit Rand drücken.
Die Füllung in die vorbereitete Springform geben.
500 g gefrorene Himbeeren darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca. 60 Minuten mittlere Schiene backen.
Auf den heißen Kuchen, einen roten Tortenguss nach Packungsbeilage herstellen und verteilen.
Sofort kühlen, ich habe ihn in der Form gelassen bis er kalt war, hatte eine Super Konsistenz.
Alle waren begeistert!
Hoffe Euch geht´s genauso!

Eierlasagne low carb




Zutaten:
-1 Becher Crème fraîche
-500 g Hackfleisch
-1 Zwiebeln
-1 Dose Tomaten, gehackt, 400 g
-1 Pck. Tomaten, passiert, 500 g
-200 g Käse, gerieben
-100 ml Sahne
-1 Msp.    Mehl
-etwas Öl
-n. B. Kräuter, z.B. Oregano, Basilikum, Thymian
-Salz
-Pfeffer
-6 Eier
-etwas Muskat



Zubereitung:
Für die Lasagneplatten:

Die sechs Eier aufschlagen und verquirlen. Ein Backblech mit einem Backpapier auslegen, Eimasse darauf geben und möglichst gleichmäßig verteilen. Das Blech in den Ofen schieben und bei 80 bis 100 °C stocken lassen. Immer wieder mal rein schauen und gerne die Masse zwischendurch wieder glatt auf dem gesamten Blech verteilen, damit eine gleichmäßige Platte entsteht.
Für die Hackfleischfüllung:
Die Zwiebeln schälen und hacken, dann glasig anbraten. Das Hackfleisch hinzugeben. Das Fleisch mit etwas Salz und Pfeffer würzen und braten. Anschließend mit den gehackten oder frischen Tomaten und den passierten Tomaten ablöschen. Jetzt nach Belieben mit abschmecken und ziehen lassen. Ich nutze gerne Oregano, Basilikum, Thymian, eigentlich alles, was grün ist und vorhanden ist.
Für die Bechamel:
Ein wenig Öl heiß werden lassen und mit der Messerspitze Mehl vermengen. Mit der Sahne und ggf einem Schuss Wasser ablöschen und cremig rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Crème fraîche hinzugeben und zur Seite stellen.
Nun die Eimasse in Scheiben schneiden, die der genutzten Auflaufform entsprechen. Jetzt abwechselnd, beginnend mit der Hackfleischsauce, Sauce Bechamel und Lasagneplatten in der Auflaufform stapeln. Die letzte Schicht sollte die Bechamel sein, welche dann mit Käse überstreut wird.
Alles dann so lange bei 180 °C im Ofen backen, bis der Käse goldbraun angebraten ist. Da alle Zutaten bereits gar sind, ist die Backzeit variabel, am besten schmeckt es mir so nach circa 20 Minuten.

Burger Buns




Zutaten:
-300 ml Milch, warm
-2  Eier
-45 g Butter, geschmolzen
-1 1/2 EL Zucker
-21 g Frischhefe
-3/4 TL    Salz
-500 g Mehl
-2 EL Wasser
-n. B. Sesam



Zubereitung:
Warme Milch, Zucker, Hefe und geschmolzene Butter verrühren und beiseite stellen, bis es schäumt. In einer anderen Schüssel das Mehl mit dem Salz vermischen. Das Hefegemisch und ein Ei hinzugeben und vermischen. Mit der Maschine alles in 5 - 7 Minuten zu einem Teig verkneten. Der Teig sollte nicht klebrig, aber auch nicht zu fest sein. Ggf. mit etwas Milch oder Mehl nachhelfen. Den Teig eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Wenn sich das Volumen des Teiges etwa verdoppelt hat, die Luft wieder aus dem Teig rauskneten. Den Teig in etwa 8 - 9 gleich große Teile von 100 - 110 g teilen. Daraus die Buns formen und auf das Backblech legen. Mit Frischhaltefolie bedeckt etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Alle 10 Minuten die Frischhaltefolie anheben, damit der Teig nicht daran kleben bleibt.
Das zweite Ei mit dem Wasser verquirlen, die Buns damit bestreichen und mit Sesam bestreuen. In etwa 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 190 °C goldbraun backen.
Mit einem Küchentuch bedeckt etwa 15 Minuten abkühlen lassen. Das mit dem Küchentuch ist wichtig, denn nur so bleiben die Buns schön weich.

Saftiges Vollkornbrot




Zutaten:
-500 g Dinkelmehl (Vollkorn)
-150 g Körner, gemischte nach Wahl (z.B. Kürbis, Leinsamen, Sonnenblumen etc.)
-1/2 Liter Wasser
-1 Würfel Hefe
-2 TL Salz
-2 EL Essig (Obstessig)



Zubereitung:
Die Zutaten in der genannten Reihenfolge mischen und in der Küchenmaschine oder mit dem Rührgerät mit den Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Dieser ist relativ flüssig.
In eine mit Backpapier ausgelegt Kastenform (meine ist 30 cm lang und 15 cm breit) füllen. Wenn das Papier am Rand zerknüllt ist, macht das gar nichts.
Dann die Form in den kalten (!) Backofen auf den Rost in die Mitte stellen und bei Ober-/Unterhitze 200°C eine Stunde backen. Das Brot ist sehr schnell zu machen, superlecker und lange saftig.

Marmorkuchen mit Kirschen




Zutaten:
-400 g    Mehl
-1 Pck.    Backpulver
-250 g    Öl, neutrales (z. B. Sonnenblumenöl)
-250 g    Zucker
-1 Pck.    Vanillinzucker
-250 ml    Milch
-4 Eier
-1 Glas    Sauerkirschen (Abtropfgewicht 375 g)
-30 g    Kakaopulver (ca. 1 geh. EL)
-Fett für die Form



Zubereitung:
Den Backofen auf 160°C (Umluft, Ober-/Unterhitze: 180°C) vorheizen. Die Sauerkirschen abgießen und gut abtropfen lassen. Eine Backform fetten (ich benutze eine Springform mit Gugelhupfboden).
Bis auf den Kakao und die Kirschen alle Zutaten mit dem Mixer gut verrühren. Die Hälfte des Teigs in die Form füllen. Die Kirschen auf dem Teig verteilen. Den Kakao unter den restlichen Teig rühren und den Teig auf den Kirschen verteilen.
Ca. 60 Minuten backen. Man kann diesen Kuchen auch ohne Sauerkirschen zubereiten. Die Backzeit verringert sich dann um etwa 10 - 15 Minuten.

Biskuitboden für Torten und Kuchen




Zutaten:
-4 große Eier
-4 EL Wasser, heißes
-180 g    Zucker
-1  Vanillezucker
-100 g    Mehl
-100 g    Speisestärke (Mondamin)
-1/2 Pkt. Backpulver



Zubereitung:
Die Eier trennen und das Eigelb mit dem heißen Wasser gut schaumig rühren. Den Zucker mit dem Vanillezucker zugeben und alles zu einer dicken Creme aufschlagen. Die getrennt zu Eischnee geschlagenen Eiweiße über die Creme geben und mit dem Mehl-Mondamin-Backpulvergemisch, das vorher gesiebt wurde, bedecken. Dann vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben.
Bei 180 Grad auf der mittleren Schiene ca. 35 Minuten backen.
Den Boden kann man gut zweimal, also für 3 Böden, durchschneiden.

Salbei Kartoffelgratin mit Parmesan




Zutaten:
-500 g Kartoffeln, mehlig kochende , geschält, in Scheiben geschnitten
-1 Stücke Butter (15 - 20 g)
-viel Salbei - Blätter (je nach Größe 12 - 25 Stück)
-3  Knoblauchzehen, gehackt
-250 ml    Geflügelbrühe
-150 ml    Sahne, evtl. Sojasahne
-n. B. Parmesan, gehobelt
-n. B. Schmand, einige TL
-Salz und Pfeffer
-Chilischoten, getrocknet, gemahlen



Zubereitung:
Die Kartoffelscheiben leicht salzen und in einer Gratinform verteilen. Die Butter erhitzen, Knoblauch und Salbei in Stückchen darin anschwitzen. Mit der Brühe und der Sahne aufgießen, mit reichlich Pfeffer und etwas Chili würzen. Aufkochen.
Die Kartoffelscheiben mit der Sauce vermengen. Darüber den Parmesan hobeln und Flöckchen vom Schmand darauf verteilen.
Im Ofen auf der zweiten Schiene von oben zunächst bei 200°C 50 Minuten backen. Dann noch einmal 15 Minuten bei 180°C.

Gyros Nudelauflauf




Zutaten:
-500 g    Fleisch (Gyros)
-400 g    Penne
-500 g    Tomate(n), passierte
-1 kl. Dose/n    Champignons
-1 kleine Paprikaschote(n)
-1 kleine Chilischote(n)
-200 ml    Sahne
-200 g    Käse (Emmentaler), gerieben
-1 EL Tomatenmark
-3 EL Basilikum
-2 EL Oregano
-1 EL Thymian
-1 Zehe/n Knoblauch
-2 cl Metaxa
-Salz und Pfeffer, weißer
-Olivenöl
-Wasser (Salzwasser)



Zubereitung:
Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen. Die Paprikaschote klein schneiden und würfeln. Champignons und Paprika in Olivenöl anbraten. Anschließend zur Seite stellen und das Fleisch anbraten.
Wenn das Fleisch gar ist, die passierten Tomaten, Tomatenmark, Sahne, Metaxa, Chili, Knoblauch und die Gewürze dazugeben. Dann 50 g Käse (ca. eine Handvoll) dazugeben. Gut durchrühren und kurz aufkochen, bis der Käse geschmolzen ist. Anschließend die Paprika und die Pilze dazugeben und ebenfalls gut durchrühren.
Dann alles mit den Nudeln zusammen in eine Auflaufform geben und vermischen. Anschließend mit Käse bestreuen und 15 Minuten im Backofen bei 200 Grad überbacken.



Waffeln




Zutaten:
-600 g    Margarine
-300 g    Zucker
-12 Eier
-600 g    Mehl
-3 Pck.    Vanillezucker
-1/2 kl. Flasche/n    Rumaroma oder ein Spritzer Rum
-1/2 TL    Backpulver



Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander verrühren. Es wird ein sehr zähflüssiger Teig.
Im Waffeleisen schön braun backen. Zum Backen wird kein Fett benötigt.

Pfannkuchen




Zutaten:
-3 Eier, Größe M
-750 ml    Milch
-400 g    Mehl
-1 Prisen Salz
-Fett für die Pfanne



Zubereitung:
Aus den Zutaten einen glatten Teig rühren, am besten mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer. Dann den Teig rund 15 - 30 Minuten zugedeckt im Kühlschrank ruhen lassen.
Während das Fett in der Pfanne erhitzt wird, den Teig nochmal kurz durchrühren. Schöpflöffelweise den Pfannkuchenteig in die heiße Pfanne gießen. Die Unterseite stocken und goldbraun backen lassen, dann vorsichtig wenden. Die zweite Seite ebenfalls goldbraun backen.
Die fertigen Pfannkuchen im heißen Backofen (ca. 100°C Ober und Unterhitze oder Umluft) warm stellen, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist.
Entweder isst man die Pfannkuchen süß oder man wählt die herzhafte Variante.


Der perfekte Schokoladenkuchen




Zutaten:
-4 Eier
-150 g    Butter
-200 g    Schokolade, Bitter
-150 g    Zucker
-2 EL    Mehl
-100 g    Mandeln, gemahlen oder Haselnüsse



Zubereitung:
Eier trennen und Eiweiß zu Schnee schlagen. Butter und Schokolade schmelzen. Eigelb mit Zucker schaumig weiß schlagen, dann Schokoladenbutter, Mehl und Mandeln zugeben. Eischnee unterziehen. In eine gefettete runde Backform gießen (Durchmesser ca. 22cm).
Im vorgeheizten Ofen bei 220Grad 20 Minuten backen. Der Kuchen ist heiß noch innen flüssig!
Mit Kakao bestäuben, den Rand mit Puderzucker bestäuben.

Gedeckter Apfelkuchen mit Streuseln




Zutaten:
Für den Mürbeteig:

-300 g    Mehl
-100 g    Butter
-100 g    Zucker
-1 TL    Backpulver
-1 Pkt.    Vanillinzucker
-2 Eier
Für die Füllung:
-1500 g    Äpfel, möglichst saure
-50 g    Butter
-50 g    Rosinen
-50 g    Zucker
-1 Pkt.    Vanillepuddingpulver
Für die Streusel:
-150 g    Mehl
-100 g    Butter
-100 g    Zucker



Zubereitung:
Mehl, Butter, Zucker, Backpulver, Vanillinzucker und Eier zu einem Mürbeteig verarbeiten, diesen dann 30 Min. ruhen lassen.
Die Äpfel schälen, achteln und dann in Würfel schneiden. Dabei das Kerngehäuse entfernen. Zusammen mit der Butter, dem Zucker und den Rosinen in einen Topf geben und solange erhitzen, bis die Apfelstückchen anfangen zu verkochen und eine festere Masse entsteht. Dann zur Seite stellen.
Einen Vanillepudding nach Packungsangabe zubereiten. Evtl. werden dafür weiter Zutaten benötigt (Milch). Den Pudding abkühlen lassen, jedoch nur soweit, dass er nicht ganz fest ist sondern dickflüssig.
Eine Springform einfetten und den Mürbeteig darin ausrollen. Einen Rand ca. 3 cm hochziehen, damit die Masse nicht ausläuft. Nun erst den Pudding auf den Teig geben und gleichmäßig verteilen. Dann die Apfelmasse darauf geben und vorsichtig verteilen.Aus dem Mehl, der Butter und dem Zucker einen Krümelteig erstellen und oben auf die Apfelfüllung geben.
Bei 160 Grad für ca. 60 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben. Damit der Kuchen auch braun wird, drehe ich den Backofen 10 Minuten vor dem Ende noch einmal auf 200 Grad hoch, aber dabeistehen, sonst wird er vielleicht zu braun.
Wer mag, kann auch den Äpfeln Zimt zusetzen, wir mögen jedoch keinen Zimt.

Striezerl und Kipferl




Zutaten:
-500 g Mehl
-1 Pck. Hefe, frische
-100 ml    Wasser
-1/2 TL    Salz
-70 g Puderzucker
-100 g Butter
-130 ml    Milch
-1 Eigelb
-1 Ei(er)
-1/2 Zitrone(n), die Schale
-Hagelzucker
-1 Eiweiß, zum Bestreichen
-Marmelade



Zubereitung:
Hefe im Wasser mit dem Salz auflösen und ca 3 Std. stehen lassen - dann mit Mehl, Zucker, weicher Butter, Zitrone, Eier und Milch zu einem schönen Germteig verkneten, dann warm stellen und aufgehen lassen ca. 30-40 min.
Aus dem Teig kleine Stücke abreißen und zu fingerbreiten Rollen formen, ca. 35 -40cm lang. Aus je einer Rolle ein Striezerl flechten.
Für die Kipferl den Teig dünn ausrollen in Größe einer 28er Form, den Teig in 6 Teile radeln, auf jedes Teil 1 Teel. Marmelade oder Nougatcreme drauf setzen und von der breiten Seite her zur Spitze hin aufrollen.
Striezerl oder Kipferl auf ein vorbereitetes Blech legen und nochmals etwas gehen lassen, danach mit Eiklar bestreichen, Hagelzucker draufstreuen ( oder so backen und später nur mit Staubzucker bestreuen ) und im vorgeheizten Rohr bei 180° ca. 12- 15 min hell backen – die Kipferl ein paar Minuten länger backen.

Schoko Soufflé




Zutaten:
-2 Eier
-2 Eigelb
-80 g Zucker
-80 g Mehl
-90 g Kuvertüre, dunkle, besser 70%ige Edelbitter-Schokolade
-100 g Butter, gewürfelt
-Butter, für die Förmchen
-Mehl, für die Förmchen
-Kakaopulver, oder Puderzucker zum Bestreuen
-n. B.    Amaretto



Zubereitung:
Eier, Eigelb und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.
Kuvertüre in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen, dann die Butterwürfel zur Schokolade geben, unter Rühren auflösen und unterziehen (hier kommt dann evtl. auch der Amaretto rein). Die Masse zum Eier-Gemisch geben und unterziehen. Mehl sieben und vorsichtig unterheben.
Förmchen mit Butter fetten und mit etwas Mehl ausstäuben. Die Förmchen zu zwei Dritteln mit der Soufflémasse füllen und über Nacht (12 Stunden) in den Tiefkühler stellen. Die Förmchen kurz vor dem Servieren in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen schieben und bei Umluft 13 Minuten backen.
Nach dem Backen die Soufflés vorsichtig aus der Form stürzen und auf Teller setzen. Mit Kakao oder Puderzucker bestäuben.
Mit Vanillesauce oder Vanilleeis servieren. Ich finde die Soufflés allerdings mächtig genug.
Tipp:
Man kann die Soufflés auch länger im Tiefkühler lassen. Also ein Dessert, das sich gut vorbereiten lässt.

Nudelauflauf mit Spinat und Lachs




Zutaten:
-500 g Nudeln
-1 Pck. Spinat (TK), ca. 450 g
-1 Pck. Lachs (TK), ca. 250 g
-3 Becher Schmand, à 200 g
-1 Becher süße Sahne, á 200 g
-200 g Käse, geraspelt
-Gemüsebrühe, instant
-Zitronen
-Salz und Pfeffer



Zubereitung:
Nudeln vorkochen, in eine Auflaufform die Hälfte der Nudeln einfüllen. Danach den aufgetauten Spinat drüber verteilen. Jetzt die restlichen Nudeln einfüllen. Den Lachs in Scheiben schneiden und über die Nudeln geben. Am besten solange der Lachs gefroren ist, dann lässt er sich besser schneiden.
Anschließend aus den restlichen Zutaten eine Soße rühren, abschmecken und darüber gießen. Mit dem geraspelten Käse bestreuen und bei 200 °C für ca. 35 Min. in den Backofen geben.
Schmeckt super und man kann das Gericht schon nachmittags vorbereiten.




Der weltbeste Schokoladen Blechkuchen




Zutaten:
-500 g    Zartbitterschokolade
-100 g    Mehl
-250 g    Butter
-8 Eier
-300 g    Zucker
-1 Pck.    Backpulver



Zubereitung:
Die Butter im Topf zerlassen und die Schokolade darin langsam bei schwacher Hitze schmelzen. 8 Eier in eine Schüssel schlagen, mit Zucker, Mehl und Backpulver sehr gut aufschlagen und dann die Butter-Schoko-Mischung unterrühren.
Den Teig auf ein Backblech streichen und 20 bis 25 Minuten bei 200° backen.

Cremiges Joghurteis




Zutaten:
-250 g Joghurt (Vollmilch)
-250 g Sahne
-130 g Zucker
-1 EL Cognac oder Orangenlikör



Zubereitung:
Sahne und Zucker solange erwärmen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Gleich vom Herd nehmen und unter Rühren abkühlen lassen. Dann Joghurt und Cognac, bzw. Likör unterrühren.
Entweder ab in die Eismaschine oder in einer verschlossenen Schale in den Gefrierschrank. Um das Eis sehr fein zu erhalten, ca. 5-7 Stunden lang alle 60 Minuten kräftig durchrühren, damit sich die Eiskristalle gleichmäßig verteilen und nicht zu groß werden.
Tipp: Wer es lieber säuerlich mag, weniger Zucker nehmen.

Cremiges Schokoladeneis




Zutaten:
-3 Eigelb
-1 Eier
-2 EL Zucker
-120 g Schokolade
-50 g Schokoladenraspel
-250 ml    Sahne, geschlagen



Zubereitung:
Eigelb, Ei und Zucker in eine Schüssel geben und sehr schaumig rühren. Schokolade auf handwarme Temperatur schmelzen, in die Schüssel geben und gründlich unter die Eiermasse rühren. Die geschlagene Sahne untermengen. Geraspelte Schokolade vorsichtig unterziehen. Die Masse nun in eine tiefkühlgeeignete Schale füllen und mind. 4 Stunden gefrieren lassen.
Vor dem Anrichten ca. 15 Minuten bei Zimmertemperatur antauen lassen. Das Eis lässt sich dann besser portionieren und wird auch herrlich cremig.
Mein Tipp: Das Eis zur Abwechslung mit verschiedenen Schokoladesorten ausprobieren.


Eierschecke ohne Teigboden




Zutaten:
Für den Boden:

-750 g    Quark
-1 Pkt.    Puddingpulver, Sahne oder Vanille
-2 Eier
-180 g    Zucker
Für den Belag:
-1 Pkt.    Puddingpulver
-100 g    Butter
-5 Eier
-1 Prisen Salz
-375 ml    Milch
-180 g    Zucker



Zubereitung:
Zuerst aus 3/8 l Milch, 180 g Zucker und Puddingpulver den Pudding für die Decke kochen, nach dem Aufkochen vom Herd nehmen, etwas erkalten lassen und die 5 Eigelb sowie die Butter unterrühren.
Für die Quarkschicht nacheinander 2 Eier, 180 g Zucker, 750 g Quark und Puddingpulver verrühren und in eine gefettete und ausgebröselte Springform füllen.
5 Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unter die Pudding-Eigelbmasse unterheben. Auf die Quarkschicht geben. Die Form wird bis zum Rand voll, beim Backen läuft aber normalerweise nichts über. Ca 1 Stunde bei 180 Grad backen, evt. vor zu starker Bräunung nach der Hälfte der Backzeit abdecken.
Der Kuchen kann vor dem Backen noch mit Mandelblättchen bestreut werden.
Gut gekühlt servieren

No Knead Bread




Zutaten:
-400 g    Mehl, 405 oder 550
-320 ml    Wasser
-1 1/2 TL, gestr. Salz
-1/4 TL, gestr.    Trockenhefe
-1 Prisen Ascorbinsäure (Vitamin C)



Zubereitung:
Mehl, Salz, Vitamin C und Hefe in einer Schüssel mischen. Wasser hinzugeben und mit der Hand soweit verteilen, dass es keine trockenen Nester mehr gibt. Die Schüssel mit Folie abdecken und 18 Stunden im kühlen Keller stehen lassen. Nach dieser Zeit hat sich eine blubbrige Teigmasse gebildet.
Eine Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben und den Teig unter Zuhilfenahme eines Küchenschabers auf die bemehlte Arbeitsfläche gleiten lassen.
Den Teig nicht kneten, sondern nur wie einen Briefumschlag 4 x falten und mit der gefalteten Seite zuunterst in einen Topf geben. Den Topf mit einem Deckel verschließen.
Wichtig: Topf und Deckel sollten keine Griffe oder Knöpfe aus Kunststoff besitzen.
Den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Topf mit aufgelegtem Deckel in den Backofen geben. Nach 5 Minuten Temperatur auf 230 °C reduzieren und weitere 30 Minuten backen. Dann den Deckel vom Topf nehmen und das Brot bei unveränderter Temperatur von 230°C ca. 18 Minuten je nach gewünschtem Bräunungsgrad fertig backen.
Tipp:
Ich backe dieses Brot in einem gusseisernen Wok mit Deckel, den ich mit Backpapier auslege. Glasbräter oder andere gusseiserne Töpfe gehen natürlich auch.

Walnuss Schokolade Kuchen




Zutaten:
-200 g Mehl
-75 g Zucker, fein
-100 g Butter
-1  Eier
-200 g Walnüsse, gerieben
-200 g Walnüsse, grob gehackt
-100 g Schokolade, dunkel, evtl. zartbitter, grob gehackt
-130 g Puderzucker
-2 1/2 EL Mehl
-200 g Sauerrahm oder Creme fraiche
-2  Eier
-4 EL Kirschwasser
Für die Glasur:
-200 g Puderzucker
-2 EL Kakaopulver, ungesüßt
-Wasser, heiß, nach Bedarf
-Walnüsse, gehackt



Zubereitung:
Aus den Zutaten Mehl, Zucker, Butter und Ei rasch einen Mürbteig zubereiten.
Den Teig, der nicht gekühlt werden muss, entweder auf einer bemehlten Arbeitfläche oder zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen und dann in die Springform legen. Einen 2 cm hohen Rand formen.
Nussmasse:
Die geriebenen und gehackten Walnüsse mit dem Puderzucker und dem Mehl vermengen. Gehackte Schokolade dazugeben und mit dem Sauerrahm und den Eiern gut verrühren, dann das Kirschwasser  unterrühren.
Die Nussmasse auf dem Mürbteigboden verteilen.
Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad etwa 45 Minuten backen. Den Kuchen vollständig erkalten lassen.
Kakaoglasur:
Puderzucker und Kakaopulver vermengen, sieben und mit so viel heißem Wasser verrühren, dass eine streichfähige Konsistenz entsteht.
Den ausgekühlten Kuchen mit der Glasur bestreichen und mit gehackten Walnüssen bestreuen.

Putensteaks aus dem Ofen mit Spinat Gorgonzola Sauce und Pinienkernen




Zutaten:
-1 kg    Putenbrust am Stück
-5 Scheibe/n Bacon
-Butterschmalz zum Anbraten
-Salz und Pfeffer
-wenig    Chili
-Estragon
-600 g    Blattspinat (TK), gehackt
-150 g    Gorgonzola
-200 ml    Sahne
-100 ml    Hühnerbrühe
-1 Zehe/n Knoblauch
-Muskat
-30 g Pinienkerne
-Parmesan, frisch geriebener
-1 Paket Gnocchi (Kühlregal)



Zubereitung:
Die Putenbrust in 5 dicke Stücke schneiden. Diese ruhig schon würzen und kurz, aber kräftig in der Pfanne im heißen Butterschmalz anbraten. Herausnehmen, mit jeweils einem Speckstreifen umwickeln und warmhalten.
Die Gnocchi nach Packungsbeschreibung garen und abgießen. Eine Auflaufform mit Butterschmalz auspinseln und die Gnocchi hineinlegen.
In der Fleischpfanne langsam den Spinat (ich hatte die Würfelchen, die sich sehr gut portionieren lassen) mit Gorgonzola, Sahne, die ganze und leicht angedrückte Knoblauchzehe (kann dann später gut entfernt werden) und Hühnerbrühe erhitzen. So lange rühren, bis der Käse geschmolzen ist. Mit Muskat, Pfeffer und Salz abschmecken.
Das Fleisch auf den Gnocchi verteilen und die Zwischenräume mit der Spinat-Gorgonzola-Sauce auffüllen. Das Fleisch sollte weitestgehend frei von Sauce bleiben, damit der Speck eine Chance bekommt, kross zu werden. Die Pinienkerne über das Ganze streuen und leicht mit Parmesan bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C ca. 40 Min. garen.
Noch besser schmeckt es natürlich mit selbstgemachten Gnocchi, dann fällt es aber nicht mehr in die Rubrik "schnelle Küche".

Thai Curry Erdnuss Kokos Hühnchen




Zutaten:
-2 TL Öl (Erdnussöl)
-400 g Hühnerbrust
-2 TL, gehäuft    Currypaste, rot, grün oder gelb
-400 ml    Kokosmilch
-2 TL, gehäuft    Erdnussbutter
-1 Knoblauchzehen
-1 TL, gehäuft Gemüsebrühe, gekörnte
-2 Handvoll Zuckerschoten oder grüne Bohnen
-1  Karotten
-1 Dose    Bambussprossen
-1 TL Speisestärke
-2 EL Wasser
-2 TL, gehäuft    Gewürzpaste (Zitronengraspaste)
-1 Tasse Reis (Duftreis)
-2 Tasse/n Wasser
-Salz



Zubereitung:
Für den Reis 1 Teil Reis mit 2 Teilen kaltem Salzwasser in einem Topf mit Deckel aufkochen. Dann die Hitze reduzieren, sodass es gerade eben köchelt. Abgedeckt quellen lassen, bis alles Wasser verkocht ist. Das dauert ca. 15 – 20 Minuten.
1 EL Erdnussöl in eine heiße Pfanne geben. Die Hühnerbrust scharf darin anbraten und aus der Pfanne nehmen. Wieder 1 EL Erdnussöl in dieselbe heiße Pfanne geben, die Currypaste kurz darin anschwitzen und mit der Kokosmilch aufgießen.
Es gibt 3 verschiedene Currypasten: Rote (am schärfsten), grüne (mittelscharf) und gelbe (am mildesten). Ich nehme auf jeden Fall einen sauberen Teelöffel, um die Paste aus dem Glas zu nehmen und stelle das geöffnete Glas in den Kühlschrank. So hält es sich mehrere Monate.
Die Erdnussbutter dazugeben, den Knoblauch dazupressen, die gekörnte Gemüsebrühe und die Zuckerschoten dazugeben. Wer keine Zuckerschoten bekommt, kann auch grüne Bohnen nehmen. Zuckerschoten schmecken aber besser.
Die Karotte schälen, je nach Dicke längs halbieren, in Scheiben schneiden und ebenfalls dazugeben. Alles mehrere Minuten köcheln lassen, sodass die Zuckerschoten und die Karotte noch bissfest sind.
Danach die Bambussprossen und das Fleisch wieder dazugeben und noch ein paar Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke in kaltem Wasser anrühren und in die köchelnde Soße geben, um sie etwas anzudicken. Zum Schluss die Zitronengraspaste unterrühren und mit Salz würzen.






Original Pizzateig




Zutaten:
-500 g    Mehl (Weizenmehl Typ 550)
-250 g    Wasser, lauwarmes
-2 EL    Olivenöl
-20 g    Hefe
-7 g    Salz



Zubereitung:
Alle Zutaten vermischen und mindestens 8 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
30 Minuten ruhen lassen.
Mit Mehl bestäuben und auf Blechgröße ausrollen.
Backblech einfetten und mit dem Teig belegen


Zebra Himbeer Käsekuchen




Zutaten:
-250 g Himbeeren, TK
-300 g Mehl
-1 TL Backpulver
-1 Prise(n) Salz
-350 g Zucker
-3 EL Wasser
-6 m.-große Ei(er)
-125 g Butter, kalte
-125 g Butter, zimmerwarme
-750 g Magerquark
-4 EL Speisestärke
-Fett, und Mehl für die Backform



Zubereitung:
Himbeeren auftauen, pürieren und durch ein Sieb streichen.
Mehl, Backpulver, Salz, 100 g Zucker, 1 Ei, die kalte Butter und 3 EL Wasser zu einem Mürbteig verkneten. Den Teig ausrollen und eine gefettete und bemehlte Springform (26 cm Durchmesser) damit auslegen.
Die zimmerwarme Butter und 250 g Zucker cremig rühren, die Eier einzeln unterrühren, Quark und 2 EL Stärke unterrühren. 1/3 der Quarkmasse in eine separate Schüssel geben und mit 2 EL Stärke und dem Himbeerpüree glatt rühren.
In die Mitte des Teigbodens 4 EL der weißen Creme geben und darauf dann 3 EL der Himbeercreme. Vorgang wiederholen, bis die Quarkmassen aufgebraucht sind. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen (175°C E-Herd/150°C Umluft) auf der 2. Schiene von unten 50-60 Min. backen.

Wunderbare Spitzkohl Möhren Lasagne




Zutaten:
-1 Spitzkohl
-500 g Möhre(n)
-1 TL Salbei, getrocknet
-1  Knoblauchzehe(n)
-50 g Butter
-Salz und Pfeffer
-1 EL Butter
-2 EL Mehl
-500 ml Gemüsebrühe
-100 ml Sahne
-250 g Lasagneplatte(n)
-2 EL Parmesan, gerieben
-4 EL Käse (Gouda), gerieben
-Muskat



Zubereitung:
Den Spitzkohl waschen, vierteln und in Streifen schneiden. Die Möhren schälen und grob raspeln. Spitzkohl und Möhren 2 Minuten in kochendem Wasser blanchieren, gut abtropfen lassen. Knoblauch schälen und fein hacken. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Gemüse mit Knoblauch und Salbei 5 Minuten in der Butter dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Für die Sauce die Butter schmelzen, nach und nach das Mehl einrühren. Anschließend vorsichtig und unter Rühren die Brühe zugeben. Cremig einkochen lassen, die Sahne zugeben, mit Pfeffer und Muskat abschmecken.
Die Lasagneplatten unbedingt in Salzwasser vorkochen. Lasagneform mit Butter fetten, abwechselnd mit Nudelplatten, Gemüse und Sauce füllen. Unbedingt mit Sauce abschließen. Mit den beiden Käsesorten bestreuen, etwas Salbei zur Garnitur drüber streuen (gerne auch frische Salbeiblätter). Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ca. 15 Minuten backen.

Béchamel Hackfleisch Lasagne




Zutaten:
-600 g Hackfleisch
-2 EL Zwiebeln
-1 EL Tomatenmark
-500 ml Tomatenpüree
-Oregano
-Salz und Pfeffer
-1  Knoblauchzehen
-Paprikapulver
-80 g Margarine
-80 g Mehl
-1/2 Liter Gemüsebrühe
-1/2 Liter Milch
-1 Pck. Pizzakäse
-Salz und Pfeffer
-Muskat
-1 Pck. Lasagneplatten



Zubereitung:
Hackfleischsoße:

Hackfleisch mit 2 El Öl anbraten, 2 Zwiebeln schälen, in Würfel schneiden und dazugeben. 1 EL Tomatenmark unterrühren und mit 500 ml pürierten Tomaten und ein wenig Wasser ablöschen. Eine Knoblauchzehe klein schneiden und dazugeben. Danach würzen mit Salz, Pfeffer, Paprika und Oregano und 10 Minuten kochen lassen.
Béchamelsoße:
80 g Margarine im Topf erhitzen, 80 g Mehl dazugeben und anschwitzen lassen. 1/2 Liter Gemüsebrühe langsam hinzugeben und immer gut umrühren. Dann 1/2 Liter Milch hinzugeben und
aufkochen lassen, eine Hand voll von dem Käse in die Béchamelsoße geben und gut umrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Erst ein wenig von der Hackfleischsoße in eine feuerfeste Form geben, darauf Lasagneblätter, dann wieder Hackfleischsoße, dann die Béchamelsoße auf die Hackfleischsoße geben, darauf wieder Lasagneblätter und das so weiter machen. Als letztes muss die Béchamelsoße darauf sein.
Zum Schluss den restlichen Pizzakäse darauf streuen.
30 – 40 Minuten bei 180° Umluft backen.

Bomboloni soffici




Zutaten:
-300 g Weizenmehl, Type 405
-150 ml Milch
-50 g Zucker
-50 g Margarine, flüssig
-17 g Hefe, frische
-2  Eigelb
-1  Orangen, Bio, Schalenabrieb



Zubereitung:
Milch erwärmen, Hefe, 25 g Zucker und 2 El Mehl in die Milch geben, rühren und mindestens 10 Minuten ruhen lassen.
Eigelbe, Restzucker, Margarine, Abrieb der Orange und die Hefemilch zum Restmehl geben und mindestens 8 Minuten kneten. Ab und zu noch etwas Mehl (so um 1 El in den 8 Minuten verteilt) dazu geben. Mit einer Frischhaltefolie verschließen und 1,5 Stunden auf Zimmertemperatur gehen lassen.
Teig auf eine leicht bemehlte Fläche geben, vom Rand zur Mitte falten, umdrehen und einen länglichen Teigling formen. Daraus 12-13 Stücke schneiden und sorgfältig rundwirken. Die Teiglinge auf ein Backblech mit Backpapier belegt und mit einem Geschirrtuch zugedeckt 40 Minuten ebenfalls gehen lassen.
Zwischenzeitlich den Backofen auf 200° vorheizen und anschließend die Bomboloni 15 Minuten ohne Schwaden backen.
Blech herausnehmen, Bomboloni mit wenig flüssige Margarine rundherum bestreichen und im Zucker wälzen. Dabei sehr vorsichtig arbeiten, weil sie sehr empfindlich soft sind.
Nach Geschmack diese Bomboloni mit einem Spritzbeutel mit Marmelade oder Mus füllen.

Blätterteig Apfelschnitten




Zutaten:
-2 Pck. Blätterteig (Rolle, aus dem Kühlregal)
-1 1/2 Pck. Löffelbiskuits
-1 kg Äpfel, (vorbereitet gewogen)
-2 EL Zucker
-1 Pck. Vanillezucker
-etwas Zimt, gemahlen
-50 g Mandelblättchen
-50 g Rosinen, (Rumrosinen)
-250 ml Sauerrahm
-250 ml Schlagsahne
-1  Eier, zum Bestreichen
-etwas Puderzucker, zum Bestäuben



Zubereitung:
Ein tiefes Backblech (Fettpfanne) befetten.
Eine Blätterteigrolle auf Backblechgröße ausrollen und auf das Backblech legen.
Den Blätterteig mit den Löffelbiskuits dicht belegen.
Die Äpfel schälen, je nach Größe vierteln oder achteln, das Kerngehäuse herausschneiden und in Scheiben schneiden. Mit Zucker, Vanillezucker, Zimt, Mandelblättchen und Rosinen vermischen und auf den Löffelbiskuits gleichmäßig verteilen.
Sauerrahm und flüssige Schlagsahne miteinander verrühren und darüber gießen.
Die zweite Blätterteigrolle ebenfalls auf Backblechgröße ausrollen und die Äpfel damit bedecken.
Die Blätterteigplatte mehrmals mit einer Gabel einstechen und danach mit versprudelten Ei bestreichen.
Im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.
Danach mit Puderzucker bestäuben.
Die Apfelschnitten können sowohl warm als auch kalt serviert werden.
Dazu schmeckt sehr gut geschlagene Sahne oder Vanilleeis.

Zwetschgendatschi mit Butterstreuseln




Zutaten:
Für den Hefeteig:

-350 g Weizenmehl, Type 550
-60 g Zucker
-1 Msp. Vanillemark, getrocknet, oder Vanillezucker
-180 ml Milch, knapp, lauwarm
-1  Ei(er)
-30 g Hefe, frisch
-1 Prise(n) Salz
-60 g Butter, flüssig
-etwas Zitronenschale, abgeriebene oder Finess
Für den Belag:
-1500 g Zwetschgen, entsteint
-etwas Zimt, zum Bestäuben
Für die Streusel:
-300 g Mehl
-280 g Zucker
-1 EL Vanillezucker
-1 TL Zimt
-200 g Butter, kalt, in Stücken
-Fett, für das Blech



Zubereitung:
Aus 3 EL Mehl, 1 TL Zucker, Hefe und der Hälfte der lauwarmen Milch in einer kleinen Schüssel einen Vorteig herstellen und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
In der Zwischenzeit, die Zwetschgen waschen, abtropfen und von den Stielen befreien und mit einem Obstentsteiner in Viertelspalten teilen, bzw. mit einem Messer halbieren und beiseitestellen.
Die restlichen Zutaten für den Hefeteig in eine Rührschüssel geben und den Vorteig nach dem Gehen dazu geben und den Teig mit dem Knethaken solange aufschlagen, bis er leichte Blasen wirft, ebenfalls an einem warmen Ort zugedeckt solange gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Den Backofen auf 190°C vorheizen.
Für die Streusel Mehl mit der kalten, zerpflückten Butter, dem Zucker, Vanillezucker und Zimt rasch verkneten und zu Streuseln zerbröseln. Das Blech einfetten und den Hefeteig darauf auswellen. Die Zwetschgen fächerförmig darauf verteilen, mit etwas Zimt bestäuben und die Streusel gleichmäßig darauf verteilen.
Bei 190°C ca. 35-40 Min. backen. Ergibt 20 Stücke!

Puddingbrezel




Zutaten:
-125 g Quark (Magerquark)
-6 EL Öl
-6 EL Milch
-1  Eier
-75 g Zucker
-350 g Mehl
-1 Pck. Backpulver
-1/2 Liter Milch
-40 g Zucker
-2 Pck. Puddingpulver (Vanille)
-3 EL Marmelade (Aprikose) zum Bestreichen
-Mehl für die Arbeitsfläche



Zubereitung:
Aus den ersten sieben Zutaten einen sehr festen Quark-Öl-Teig kneten. Auf bemehlter Fläche aus pflaumengroßen Teigstücken kleinfingerdicke Würste rollen. Jeweils zu Brezeln formen und auf mit Backpapier ausgelegten Blechen verteilen.
Für die Füllung aus der Milch, dem Zucker und dem Puddingpulver nach Packungsanweisung einen steifen Pudding kochen. Etwas auskühlen lassen und anschließend in die Brezeln streichen.
Vorsicht, nicht zu viel nehmen, der Pudding verläuft beim Backen noch!
Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. Anschließend noch heiß mit der erwärmten und durch ein Sieb gestrichenen Aprikosenmarmelade streichen.
Ergibt ca. 3 Bleche voll.
Tipp: Noch süßer schmeckt es, wenn die Brezeln gleich nach dem Backen mit Zuckerguss bestrichen wird.




Junggesellen Kuchen




Zutaten:
-2 Scheibe/n Blätterteig, TK
-1 Tafel Schokolade, Sorte nach Geschmack, 100 g
Zum Verzieren:
-n. B. Schlagsahne oder
-Schokoladenraspel, Schoko - oder Zuckerstreusel



Zubereitung:
Sicher kennen Sie das auch: Unverhofft meldet sich Besuch zum Kaffee an und man hat keinen Kuchen zu Hause. Und Zeit einen zu Backen auch nicht mehr. Oder aber man verarbeitet Blätterteig und hat noch zwei Scheiben übrig. Wie wäre es dann mal hiermit?
2 Scheiben Tiefkühl Blätterteig auftauen lassen. Ausrollen nicht nötig! Auf die eine Scheibe eine 100 g Tafel Schokolade geben (Sorte ganz nach Geschmack. Es ist alles möglich von Vollmilch über Haselnuss bis hin zu weißer Schokolade). Die andere Scheibe Blätterteig oben darauf legen, die Seiten gut miteinander verschließen - fertig.
Bei 150 Grad im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene in 20 - 30 Minuten goldbraun backen.
Schmeckt warm und kalt!
Wer mag, kann nach dem Auskühlen noch mit Sahne, Schokolade, etc. verzieren.
Klar, ist nicht die festlichste Torte oder der raffinierteste Kuchen der Welt. Dafür aber sicher der schnellste und einfachste. Und man muss den Kaffee nicht einfach so alleine trinken, sondern hat noch was Leckeres zum Naschen auf dem Teller.




Vanilleeis




Zutaten:
-400 ml    süße Sahne
-250 g    Mascarpone
-3 Eigelb
-1 Vanilleschoten, das Mark davon
-100 g    Zucker
-2 Pck.    Vanillezucker



Zubereitung:
Die Eigelbe in ein hohes Gefäß füllen. Die Sahne dazu gießen und alles kräftig mit einem Schneebesen umrühren. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark, sowie den Zucker und den Vanillezucker unterrühren. Mit einem Mixer auf höchster Stufe etwa 30 Sekunden mixen.
Den Mascarpone dazugeben und kräftig unterrühren. Die Mischung in der Eismaschine gefrieren lassen.

Schwäbischer Pflaumenkuchen




Zutaten:
-750 g Pflaumen (Zwetschgen)
-275 g Zucker
-40 g Speisestärke
-250 g Butter oder Margarine
-1 Pkt. Vanillezucker
-5  Eier
-2 TL Backpulver
-250 g Mehl
-2 EL Konfitüre (Aprikose)
-1 EL Puderzucker



Zubereitung:
Pflaumen waschen, trockentupfen, halbieren und entsteinen. Die Pflaumen vierteln. 4 Esslöffel Wasser, 75 g Zucker und Pflaumen in einen Topf geben, mischen und kurz aufkochen lassen. Speisestärke und 5 EL Wasser glatt verrühren, in die Pflaumen einrühren und nochmals kurz aufkochen lassen. Das Pflaumenkompott abkühlen lassen.
Butter oder Margarine, restlichen Zucker und Vanillin-Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Backpulver und Mehl mischen, auf die Fett-Eimasse sieben und unterrühren. Die Hälfte des Teiges in eine gefettete, mit Griess  ausgestreute Kranzform (3 Liter Inhalt, 26 cm Durchmesser) füllen. Pflaumenkompott gleichmässig auf dem Teig verteilen, restlichen Teig auf das Kompott geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 50 bis 60 Minuten backen. Den Kuchen auskühlen lassen und stürzen.
Aprikosen-Konfitüre in einem Topf erwärmen, durch ein Sieb streichen und den Kuchen damit bestreichen. Den Kuchen kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.